U50 Ultraradmarathon Weltmeister

Die Ultracycling WM ist nun Geschichte. Es war wieder ein Wahnsinns Erlebnis, das ich nun erstmals verarbeiten muss.
Ich bin nun Ultracycling Weltmeister in der Klasse U 50. Es war eine hammeharte Strecke mit 1.000 Kilometer und 16.000 Höhnenmeter die ich Non Stop in 42Stunden und 25 Minuten absolvierte. Schlafpausen gab es keine, nur 3 kurze Stopps um die nassen Kleider nach dem Gewitter und den Regen Phasen zu wechseln. Die Highlights waren 2x nacheinander über den Großglockner zu fahren und das bei 6° Sturm und Regen.
Dies alles schafft man nur durch Disziplin und jahrelanges Training und durch ein super Betreuerteam.
Hier gilt mein besonderer Dank. Es gab so viele Menschen die mich für das Projekt unterstützt haben. Das Team vor Ort aber auch das Team im Hintergrund das nicht vor Ort dabei war.
Ein besonderer Dank auch den vielen die alles in Facebook verfolgt haben und mich mit Kommentaren angefeuert haben.
Es ist unglaublich wie viele Menschen die von meinem Team verfassten Berichte erreicht haben. Dafür nochmals herzlichen Dank an alle. Einen ausführlichen Rennbericht wird es natürlich auch noch geben.

Michael Kochendörfer Extremradsport

24 Stunden Rennen

Radmarathons

Extremradsportveranstungen

0
24-Stunden Rennen
0
Podestplätze
0
Siege

Radfahren aus Leidenschaft

Seit 20 Jahren betreibe ich nun ambitioniert Radsport und obwohl ich erst im Alter von 28 Jahren damit begonnen habe, konnte ich doch einige anspruchsvolle Rennen erfolgreich beenden.
Von den ersten Radtouren über Radmarathons und 24 Stunden-Rennen bis zu Mehrtagesveranstaltungen wie das Race Around Austria mit seinen 2.200 km Länge habe ich mich kontinuierlich weiter entwickelt und meine persönlichen Grenzen immer weiter verschoben.
Die ganze Story hierzu könnt Ihr im „Über mich“ Bereich lesen.

2 Extremradrennen in 2017 geplant

Meine Ziele für 2017 stehen fest: die Ultraradmarathonweltmeisterschaft im Juni und das Race Around Austria im August. Für beide Veranstaltungen habe ich mir viel vorgenommen und erfordern eine intensive Vorbereitung. Auch für mein Team, das mich dabei unterstützen wird.

Die genauen Infos hierzu gibt es unter „Termine“.

Die Bilder von meiner letzten Teilnahme beim Race Around Austria 2015 findet Ihr „hier“.

find-me-on-facebook

Aktuelles

Heimrennen beim VfR Waldkatzenbach - MOSCA Mountainbike Festival 2017

Mein letztes Rennen liegt ja nun schon fast 6 Monate zurück. Nach einer kurzen Saisonpause bin ich dann im November wieder ins Training eingestiegen. Meine Planungen für 2017 sind ja im Juni den Glocknerman (1000 Kilometer und 16.000 Höhenmeter) und im August wieder das Race Around Austria (2200 Kilometer und 30.000 Höhenmeter) zu fahren. Dementsprechend versuche ich auch mein Training darauf abzustimmen.

Viele lange Grundlagen-Einheiten mit dem Rennrad und dazu Krafttraining und Athletik. Die kurzen knackigen Mountainbike-Einheiten habe ich etwas zurückgestellt.

Trotzdem wollte ich es nicht versäumen, beim Heimrennen meines Vereines VFR Waldkatzenbach an den Start zu gehen.

Dieses Jahr mit einem neuen Konzept. Anstelle eines Marathons ein 3h Rennen auf einem Rundkurs mit 6,8 Kilometer und 125 Höhenmeter. Rundkurs zu fahren bin ich ja von den 24h Rennen gewohnt. Aber 3h ist ja für meine Qualitäten doch etwas kurz, aber mit Sicherheit ein guter Trainingsreiz.

Am Dienstag bin ich dann zum Training die Stecke gefahren um wieder etwas Sicherheit mit dem Mountainbike zu bekommen. Mein Training habe ich aber für das Rennen nicht unterbrochen, d.h. kein Tapering vor dem Rennen, sondern ganz normal durchtrainiert und auch am Freitag, am Tag vor dem Rennen, noch ordentlich trainiert.

Am Samstag dann um 13 Uhr der Start. Pünktlich zum Wochenende gutes trockenes Wetter und auch die Strecke ist nach den Regenfällen gut abgetrocknet. Der Kurs mit 6,8 Kilometer und 125 Höhenmeter. Gleich nach dem Start der lange Anstieg erst über eine Wiese und danach ein Trail hoch zum Katzenbuckel Turm. Dann folgten noch ein paar schöne Trails bis zum Start und Zielbereich.

Vom Start weg ging es dann gleich Vollgas, was mir als Dieselmotor ja schon Probleme bereitet. Das Feld sortierte sich dann relativ schnell am Wiesenanstieg. Es tat mir richtig weh von 0 auf 100. Trotzdem fand ich in der ersten Runde einen guten Rhythmus und konnte mich in der 2. Gruppe hinter der Spitze einreihen. Da es sehr windig war, war es wichtig eine passende Gruppe zu finden. Leider ist meine Gruppe am Ende der 2. Runde geplatzt. Der eine zu schnell für mich, der andere zu langsam und so musste ich mich alleine gegen den Wind stemmen. In Runde 3 zollte ich etwas Tribut für mein zu hohes Anfangstempo. Ich musste etwas Tempo rausnehmen. Die Beine waren nicht ganz so frisch, was aber auch verständlich nach dem vielen Umfangtraining. Trotzdem wollte ich nicht noch weitere Plätze verlieren und versuchte so gut es ging weiterhin alles zu geben. In der vorletzten Runde wurde ich dann noch von 2 weiteren Fahrern überholt. Ich selbst konnte auch einige hinter mir platzierten überrunden und so kam ich dann nach 8 gefahrenen Runden als 9. In meiner Klasse ins Ziel. Da die Regelung besagte, dass nur die Runden gezählt werden die in den 3h absolviert sind, so konnte ich nach 2:43 keine Runde mehr in Angriff nehmen.

Mein Fazit: Super Strecke bei optimalen äußeren Bedingung. Für mich natürlich zu kurz, da fehlt mir die Power gegen die Speziallisten. Aber eine tolle Abwechslung in meinem Trainingsalltag.

MTB Bezirkstraining beim VfR Waldkatzenbach

Am 25.03.2017 fand beim VfR Waldkatzenbach das dritte von insgesamt fünf vereinsübergreifenden Bezirkstrainings des Radsportbezirkes Neckartal Odenwald statt. Diese Trainings dienen der Vorbereitung für die bald beginnende Saison für alle Kinder die Spass am Biken haben.

Mit 46 teilnehmenden Kindern und Jugendlichen und 15 Trainern und Betreuern war in diesem Jahr in Waldkatzenbach eine Rekordteilnehmerzahl am Start. Auch weite Anreisen wurden für die Teilnahme in Kauf genommen, so waren sogar Kinder aus Mannheim, Schwäbisch-Hall und Nidda am Start.

Bei strahlendem Sonnenschein und zweistelligen Temperaturen wurden am Vormittag an verschiedenen Stationen ein Techniktraining durchgeführt, dabei wurde z. Bsp. das Überfahren von Palettenhindernissen, Brems- und Kurventechniken und Tricks vermittelt. Aber auch verschiedene Spiele auf dem Rad wurden mit den Kindern durchgeführt.

Nach einem ausgiebigen Mittagessen im Vereinsheim ging es am Nachmittag in verschiedenen Gruppen zu Ausfahrten rund um den Katzenbuckel und hinunter nach Eberbach, um die erlernten Techniken umzusetzen.

Bei abschließendem Kakao und Kuchen bekamen die Kinder noch ein Teilnahme T-Shirt als Erinnerung.

Das Bild zeigt die Teilnehmer und Trainer des Bezirkstrainings

Sportpolitische Podiumsdiskussion am 02.02.2017 in Mosbach